Christlich Soziales Bündnis e.V.
Suchen

Aktuelles

Antrag zur Einrichtung eines Radweges parallel zur Fußgängerzone Garmisch

CSB-Fraktion im Gemeinderat des Marktes Garmisch-Partenkirchen

 


Alexandra Roos-Teitscheid
Notkarstr. 3
82467 Garmisch-Partenkirchen
Telefon 08821 – 7083040

Garmisch-Partenkirchen, 02.06.2014

An den Markt Garmisch-Partenkirchen

1. Bürgermeisterin Dr. Sigrid Meierhofer
2. Bürgermeister Wolfgang Bauer

 


Antrag zur Einrichtung eines Radweges parallel zur Fußgängerzone Garmisch

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

die CSB-Fraktion beantragt die Einrichtung bzw. Umsetzung des bereits geplanten Radweges parallel zur Fußgängerzone Garmisch. Gleichzeitig beantragen wir über diesen Antrag in den zuständigen Gremien öffentlich zu diskutieren und zu entscheiden.

 

Gerne möchten wir diesen Antrag begründen bzw. näher erläutern:

In vielen Diskussionsrunden, Gesprächsabenden, aber auch in Projektgruppen angeregt, als Wunsch der Werbegemeinschaft Garmisch geäußert und im Hauptausschuss der vergangenen Legislaturperiode beraten steht noch immer die Umsetzung eines Radweges parallel zur Fußgängerzone Garmisch im Raum. Dieser sollte südlich neben der Fußgängerzone entlang verlaufen (ab der Klammstraße: hinter Schlemmereck, HypoVereinsbank, Krönner usw.). So könnten die Radfahrer auch immer wieder durch die zahlreichen Anbindungen in die Fußgängerzone und zu den dort liegenden Geschäften gelangen, müssten aber dort nicht fahren.

Hintergrund für diesen Wunsch und unseren Antrag ist nach wie vor das Miteinander oder Nebeneinander von Fußgängern und Radfahrern in der Fußgängerzone, das leider auch immer wieder zu Unfällen und Reibereien führt. Diese gilt es aus der Welt zu räumen, ohne aber die Gewerbetreibenden in der Fußgängerzone Garmisch zu schwächen.

Durch einen solchen zusätzlichen Radweg könnten die Schülerinnen und Schüler ihren Schulweg auch weiterhin im verkehrsberuhigten Bereich fortsetzen und müssten z.B. nicht entlang der stark befahrenen Sankt-Martin-Straße fahren. Andere Radfahrer, die die Fußgängerzone als kürzeste Verbindung zu ihrem jeweiligen Ziel erachten, könnten auf dieser Parallelstrecke ungehindert voranfahren.

Mit freundlichen Grüßen

Alexandra Roos-Teitscheid

für die CSB-Fraktion

Abdruck ergeht auch an die örtlichen Medien